David Bowie – In Memoriam, Where Are We Now?

Hommage an David Bowie

Where are we now?

Had to get the train from Postdamer Platz

You never knew that I could do that

Just walking the dead

IMG_1801

Sitting in the jungle

On Nürnberger Straße

IMG_0828

IMG_2227

A man lost in time

IMG_8046

Near KaDeWe

Just walking the dead

IMG_1694

IMG_0832

Twenty thousand people

Cross Böse Brücke

IMG_5261

Fingers are crossed

Just in Case

Walking the dead

Where are we now ?

Where are we now?

IMG_2239IMG_2240IMG_2242 - Kopie

The moment you know

You know you know

As long as there’s sun

As long as there’s sun

As long as there’s rain

As long as there’s rain

As long as there’s fire

As long as there’s fire

As long as there’s me

As long as there’s you

IMG_0268

Berlin Schöneberg, Hauptstr. 155

 

 

IMG_0265

Berlin Schöneberg, Hauptstr. 155

 

IMG_0286

Berlin Schöneberg, Hauptstr. 155

 

 

 

The Primitives am 28.11.2015

Im Jahr 1988 hatte ich bereits einen Gig der britischen Band The Primitives im Berliner Club Quartier Latin besucht. Meine Fotos vom damaligen Konzert findet Ihr unter diesem Link:

https://noirberts-artige-fotos.com/2013/11/08/the-primitives-25-10-88/

Gestern gab es endlich erneut die Gelegenheit, einen überzeugenden Auftritt dieser phantastischen Band um die temperamentvolle Sängerin Tracy Tracy  im sehr versteckten Berliner Club Marie Antoinette zu erleben.

Das Publikum kann sich glücklich schätzen, einen dem Auftritt von 1988 mindestens ebenbürtigen Gig gesehen zu haben. Es war einfach toll!

IMG_9831

 

IMG_9839

 

IMG_9850

 

IMG_9852

 

IMG_9853

 

IMG_9774

 

IMG_9781

 

IMG_9784

 

IMG_9795

 

IMG_9799

 

IMG_9809

 

IMG_9811

 

IMG_9818

 

IMG_9823

 

IMG_9830

 

IMG_9819 - Kopie

Setlist vom 28.11.2015:

Primitives Setlist_0002

 

The Sonics im S.O. 36

Die 1960 gegründete Band THE SONICS – zu dieser Zeit noch eine reine Instrumentalband -veöffentlichte ihre erste Single „The Witch“ im Jahr 1964. Das LP Debut der Band erschien 1965 und enthielt bereits eine Anzahl von Tracks (z.B. Strychnine, Psycho, Dirty Robber und Have Love Will Travel), die in den späten Siebziger Jahren von etlichen Garagen- und Punkrockbands bzw. deren Fans goutiert wurden und daher heute noch als Einfluss für Neo-Freakbeatbands gelten.

Seit dem Jahre 2007 tourt die reformierte Band, in der heute noch drei der Gründungsmitglieder spielen, wieder durch kleine und mittelgroße Konzerthallen.

Nach Jahrzehnten haben The Sonics in diesem Jahr sogar ein neues Album  „This is the Sonics“ veröffentlicht. Dieses kommt so ungestüm und hart daher wie der Erstling „Here are the Sonics“ aus dem Jahre 1965.
Die neue LP habe ich im S.O.36 Club in Berlin nach dem wilden und überzeugenden Gig der Band am 28. Okt. 2015 gekauft.
Es ist erstaunlich wie die alten Herren (davon 3 über 70 Jahre) das Garagenpunk liebende Publikum des S.O. 36 unterschiedlichen Alters zum kollektiven Ausrasten brachte.

Möge diese Musik auch kommenden Generationen als „Blueprint“ für geerdeten Punkrock dienen.

Hier sind meine Konzertfotos von diesem Abend:

(click om images to enlarge)

IMG_9368

IMG_9436

IMG_9438

IMG_9449

IMG_9440

IMG_9358

IMG_9447

IMG_9381

IMG_9356

IMG_9363

das Publikum im S.O. 36

das Publikum im S.O. 36

IMG_9453

The Lords of Altamont im S.O. 36

Am 28.10.2015 spielten die legendären Pioniere des Garagen-Rocksounds The Sonics einen Gig im S.O. 36 Club. (Die Konzertfotos davon gibt’s später in einem separaten Beitrag). Im Vorprogramm brachte die US-amerikanische Psychedelic Rockband The Lords of Altamont aus Los Angeles ein wildes und fantastisches Set von Sixties-inspirierten Stücken auf die Bühne des Clubs. Die beigefügten Fotos können Euch hoffentlich eine Idee von der Atmosphäre des Abends übermittlen.

IMG_9258

IMG_9230

IMG_9233

IMG_9235

IMG_9259

IMG_9260

IMG_9273

IMG_9282

IMG_9290

IMG_9236

IMG_9257

IMG_9249

Ryley Walker und Band, Berlin, 10.09.15

Am 13. April 2015 durfte ich mein erstes Konzert von Ryley Walker im Monarch am Kottbusser Tor erleben. Es war ein wunderbares akustisches Solo-Konzert.
Ryley’s mittlerweile vierter Gig in Berlin (dieses Mal endlich mit Band) fand gestern im gut besuchten Kreuzberger Privatclub in der Skalitzer Straße statt.

Support Act war die Folkband The Weather Station, die trotz der gerade erst überstandenen Erkältung der Sängerin und Gitarristin Tamara Lindeman ein überzeugendes Set spielten. Hiernach wurden vom Publikum sogar Zugaben gefordert (leider vergebens). Solche Bitten sind ja bei Vorprogrammen eher selten.

Ryley Walkers Musik bewegt sich stilistisch im Bereich von John Fahey und Tim Buckley. Teilweise enthalten die Stücke auch jazzige Elemente. Das diesjährige Album ”Primrose Green” gehört zu meinen LP-Favoriten für das Jahr 2015.
Die für die Konzerte zusammengestellte Band spielte Ryley’s filigrane Kompositionen hochkonzentriert.
Während der besten Momente des Auftritts hatte ich das Gefühl, dass die Seelen der Musiker zu einem einzigen Organismus verschmolzen sind. Das alles wirkte aber nicht etwa bleiern, sondern die Bandmitglieder kommunizierten augenzwinkernd und scherzten untereinander sowie mit dem Publikum.
Ach ja, „Set the controls for the heart of the sun“ –  Durch das Hinzufügen psychedelischer Einsprengsel im letzten Song vor den Zugaben, wurde Ryley sogar seinen zwei „y“ im Namen gerecht.

Ryley’s angekündigtes neues Album lässt hoffentlich nicht mehr lang auf sich warten.

(click on images to enlarge)

IMG_8332

IMG_8347

IMG_8313

IMG_8311

IMG_8314

IMG_8334

IMG_8336

IMG_8354

IMG_8353

IMG_8341

Support Act: The Weather Station:

IMG_8306

IMG_8305

IMG_8302

IMG_8299

The Charlatans im S.O.36 Berlin, 05.09.2015

Im legendären Berliner Club S.O.36 spielte die britische Band THE CHARLATANS nach ihrem sehr gelungenen diesjährigen Album MODERN NATURE ein großartiges Konzert.

Die Rezension eines Freundes zum Auftritt der Band trifft’s genau:

„…und es war dann auch ein durch und durch großartiger Gig! Tim Burgess war wieder in bester Laune. Pete Salisbury macht ein guten Job. Martin Blunt hat dann irgendwann auch gelächelt. Jede Menge Hits (wie soll’s auch anders sein …) und gut die Hälfte des neuen Albums wurden gespielt. Dabei wurde besonders „Let The Good Times Be Never Ending“ abgefeiert. Zum Abschluß „Sproston Green“ mit Anton Newcombe an der 12-Seitigen. Konzert des Jahres.“

Setlist:

Talking In Tones
Weirdo
North Country Boy
Oh Vanity!
Just When You’re Thinkin‘ Things Over
Tellin‘ Stories
So Oh
Trouble Understanding
Blackened Blue Eyes
Let the Good Times Be Never Ending
Emilie
One to Another
In The Tall Grass
The Only One I Know
Come Home Baby
You’re So Pretty – We’re so Pretty
Sproston Green

– und ich steuere noch ein paar von meinen Konzertfotos dazu.

(click on images to enlarge)

IMG_8196

IMG_8180

IMG_8213

IMG_8136

IMG_8139

IMG_8175

IMG_8128

IMG_8099

IMG_8159

IMG_8178

IMG_8202

IMG_8198

Gastmusiker: Anton Newcombe

Gastmusiker: Anton Newcombe

IMG_8236

IMG_8244

IMG_8245

IMG_8197

Bonus: 5 Fotos vom Auftritt der Charlatans, Huxley’s Neue Welt, 07.06.1992

Charlatans Negative_0005

Charlatans Negative_0054

Charlatans Negative_0059

Charlatans Negative_0032

Charlatans Negative_0045

Robyn Hitchcock am 17.04.15 im Grünen Salon und im Okt. ’86 im Loft

Mit seiner akustischen Gitarre und gesanglich begleitet von seinem langjährigen Gefährten Morris Windsor, spielte Robyn Hitchcock am 17.04.2015 ein stimmungsvolles Konzert im Grünen Salon der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Zu Gehör brachte der gut aufgelegte Robyn erlesene Songs mit häufig psychedelischen Texten aus all seinen Schaffensphasen (mit The Soft Boys, Robyn Hitchcock & The Egyptians, The Venus 3 und aus seinen Solo-Jahren).

Der durch die Beatles, Syd Barrett und Bob Dylan geprägte Künstler spielte an diesem Abend auch eine gelungene Coverversion des David Bowie Songs „Golden Years“. Hiernach witzelte Robyn, dass das Publikum sich glücklich schätzen solle, nicht eine Coverversion von „Station To Station“ hören zu müssen.

(Das Vorprogramm bestritt übrigens die fabulöse dänische Musikerin Ida Wenøe , die demnächst Berlinerin wird)

Übrigens spielte Robyn Hitchcock bisher nur 3 Gigs in Berlin. Außer dem Konzert am letzten Freitag spielte er 1986 im Loft und am 06.10.1996 im Quasimodo.

Hier zeige ich Euch meine Konzertfotos vom Freitag, den 17.04. und die Fotos aus dem Loft.

(click on images to enlarge)

IMG_6594 IMG_6606 IMG_6609 IMG_6617

Robyn Hitchcock und Morris Windsor

Robyn Hitchcock und Morris Windsor

IMG_6612

IMG_6596IMG_6630 IMG_6634 IMG_6636

Ida Wenøe

IMG_6589

Ida Wenøe

IMG_6584 IMG_6592

Fotos aus dem Loft am Nollendorfplatz, Oktober 1986:

Robyn Hitchcock und Chud _0040 Robyn Hitchcock und Chud _0018 Robyn Hitchcock und Chud _0027 Robyn Hitchcock und Chud _0043 Robyn Hitchcock und Chud _0038 Robyn Hitchcock und Chud _0047 Robyn Hitchcock und Chud _0044

Meine Videos aus dem Grünen Salon der Volksbühne von „Queen Elvis“ und „Alright, Yeah“ findet Ihr hier:

Ryley Walker im Monarch am Kotti

Am Montag, den 13. April 2015 spielte Ryley Walker ein wunderbares akustisches Solo-Konzert im Monarch am Kottbusser Tor. Das Vorprogramm bestritt der Gitarrist und Folk-Sänger Vincent Lang.

Der Gig anlässlich des tollen neuen Albums „Primrose Green“ war bereits Ryley Walker’s zweites Konzert in Berlin. Seine Musik bewegt sich stilistisch im Bereich von John Fahey und Tim Buckley. Teilweise enthalten die Stücke auch jazzige Elemente.“Primrose Green“ ist bisher mein Favorit für das Jahr 2015.

Hier sind meine Fotos aus diesem für’s Fotografieren ohne Blitzlicht eigentlich zu dunklen Club.

Ryley Walker

Ryley Walker

IMG_6488 IMG_6520 IMG_6512 IMG_6506 IMG_6483

im Hintergrund Vincent Long mit Freunden

im Hintergrund Vincent Long mit Freunden

Der Monarch Club in der 1.  Etage

Der Monarch Club in der 1. Etage

Linton Kwesi Johnson & Dennis Bovell, 13.05.88, Tempodrom

Der Dub-Poet LInton Kwesi Johnson spielte mit Unterstützung seines langjährigen musikalischen Begleiters, dem Multiinstrumentalisten und Reggae-Produzenten Dennis Bovell (Blackbeard) und dessen Band, ein Konzert im Tempodrom an der Berliner Kongresshalle, welches zu der Zeit noch ein echtes Zirkuszelt war. Dem Veranstaltungstag (Freitag, der 13.) zum Trotz, war es ein überzeugender Gig in guter Atmosphäre.

Hier sind meine Fotos von diesem Abend.

Linton Kwesi Johnson

Linton Kwesi Johnson

Linton Kwesi Johnson_0006 - Kopie

Dennis Bovell

Dennis Bovell

Linton Kwesi Johnson_0009 Linton Kwesi Johnson_0002 Linton Kwesi Johnson_0011 Linton Kwesi Johnson_0018 Linton Kwesi Johnson_0014 - Kopie Linton Kwesi Johnson_0015

Snakefinger im Loft am 10.06.1987

Snakefinger, (mit bürgerlichem Namen Philip Charles Lithman) wurde im Bereich der Independent Music als Multiinstrumentalist hoch geschätzt. Seine musikalische Laufbahn begann im London der späten 60er Jahre, wo er zunächst in der britischen Blues-Szene mitmischte. Nach mehreren Band-Projekten, wie z.B. Chilli Willi and the Red Hot Peppers, spielte er für das US-amerikanische Label Ralph Records als Solist – und mit den Avantgardisten von The Residents – einige Alben ein.

Am 10.06.1987 spielte Snakefinger mit Begleitmusikern ein Konzert im Berliner Club Loft.

Philip Charles Lithman verstarb während dieser Tournee am 01.07.1987 in Linz an Herzversagen.

Hier sind meine Fotos vom Gig in Berlin.

Snakefinger Dias_0001 Snakefinger Dias_0004 Snakefinger Dias_0007 Snakefinger Dias_0008 Snakefinger Dias_0009 Snakefinger Dias_0011 Snakefinger Dias_0015 Snakefinger Dias_0012